Hier geht's zur aktuellen Website zurück
25.03.2020 16:25

Schlemmen in Quarantäne

Zürcher Luxushotel wird zu McDolder Drive-in

Gehen Ihnen langsam die Rezepte oder die Lust am Kochen aus? Das wäre okay, denn immer mehr Schweizer Spitzenköche und Gourmet-Geschäfte liefern nach Hause.

von
lme
1 / 10

So schön es auch ist, jetzt wieder öfter in der Küche zu stehen und zu Hause zu essen – irgendwann hat selbst der motivierteste Koch mal eine kleine Krise. Und weil man heute ja noch nicht absehen kann, wann die empfohlene Quarantäne wirklich vorbei sein wird, kann es nicht schaden, sich schon frühzeitig nach kulinarischen Alternativen umzusehen.

Besonders glücklich schätzen darf sich, wer im Basler Quartier Bruderholz wohnt. Denn dort können ab sofort Gerichte aus dem Laden und dem Restaurant Stucki von Tanja Grandits bestellt werden. «Ich muss etwas machen, für mich selbst, aber auch für meine Mitarbeiter. Und ich möchte den Leuten im Quartier die Möglichkeit geben, alle Lebensmittel für den täglichen Bedarf bei uns einkaufen zu können», sagt die Köchin des Jahres 2020 den Kollegen von Gaultmillau.ch. Die Sterneköchin ist überzeugt: «Gutes Essen ist jetzt noch wichtiger als sonst.»

«Take-away und Delivery aus dem Nobelhotel»

Das Hotel The Dolder Grand, Arbeitgeber von Heiko Nieder, Grandits' Vorgänger als Koch des Jahres, lanciert einen Take-away der etwas nobleren Sorte. Es werden Gerichte aus der Küche des Luxushotels, wie Caesar Salad oder Steak-Tatar zur Lieferung oder zum Abholen angeboten. Dafür wurde das Hotel kurzerhand umgetauft und heisst nun temporär «The McDolder Drive-in».

Star-Patissier Christian Hümbs versorgt die Zürcher Haushalte mit Süssem, und Oriental-Chef Firas El-Borji verwöhnt ab April mit seinen aussergewöhnlich guten Mezze.

In der Zürcher Altstadt sorgt derweil Nenad Mlinarevic (Koch des Jahres 2016) für Abwechslung auf dem heimischen Teller. Über die Seite Auswaerts-daheim.com vertreibt er die beliebten Gerichte aus seinen Restaurants Bauernschänke und Neue Taverne. Die Kreationen, die sich modular kombinieren lassen, werden verschweisst geliefert und sind mehrere Tage im Kühlschrank haltbar.

«Kochen, aber nicht mehr einkaufen»

Wer weiterhin auf hohem Niveau kochen, aber nicht mehr einkaufen möchte, dem hilft das Berner Unternehmen Gourmetbox. Auf der Website wählt man das gewünschte Menü (Apéro, 3 oder 5 Gänge) aus – alle benötigten Zutaten und das detaillierte Rezept werden in einer Box nach Hause geliefert.

Wo Geniesserinnen und Geniesser sonst noch kulinarische Abwechslung finden, siehst du in der Bildstrecke.

Der Schweizer Spitzenkoch Daniel Humm (Eleven Madison Park) plant zurzeit von New York aus weitere Schritte für seine verschiedenen Betriebe. Vor allem aber macht er sich Sorgen um die Existenz seiner Mitarbeiter.

Fehler gefunden?Jetzt Melden.