11.02.2020 21:28

Stillos

Zeig uns das hässlichste Ding, das du besitzt

Selbstgebastelte Skulpturen oder grässliche Geschenke: Manche hässlichen Dinge können oder wollen wir nicht wegwerfen.

von
mst
1 / 7

Die meisten von uns haben irgendein wirklich überragend hässliches Teil daheim, von dem wir uns aus den unterschiedlichsten Gründen nicht trennen können.

(Bild: Yulkapopkova)

Bei den einen ist es vielleicht ein Geschenk der Schwiergereltern, das zähneknirschend auf das Fensterbrett gestellt wird, ...

(Bild: Roman Stavila)

... bei anderen sind es die liebevollen, aber unverändert hässlichen Geschenke der lieben Kleinen aus der Schule.

(Bild: Cveltri)

Vielleicht hast du ja auch eine Decke, die so hässlich ist, dass sie ihresgleichen sucht. Davon trennen kannst du dich aber auch nicht.

(Bild: Sdstockphoto)

Oder du besitzt ein Sofa oder einen Sessel mit wirklich fragwürdigem Muster, das aber trotzdem zu bequem und in zu gutem Zustand ist, um entsorgt zu werden.

(Bild: Ablokhin)

Natürlich könnten die hässlichen Dinge auch Kleider sein. Und während hässliche Weihnachtspullis doch immerhin einmal pro Jahr eine gewisse Daseinsberechtigung haben, ...

(Bild: Zoltan Tarlacz)

... haben andere Kleider ihren Zenit schon vor einigen Jahrzehnten überschritten. Falls du dich von Omas Bluse trotzdem nicht trennen kannst: Zeige sie uns!

(Bild: Bobbi joy)

An manchen Dingen hängen wir, völlig egal, wie unglaublich hässlich sie sind! Am selbstgebastelten Tontopf, der das Kind in der zweiten Klasse gebrannt hat, oder vielleicht auch am fürchterlich geschmacklosen Nippes, den die Schwiegermutter zum letzten Weihnachtsessen mitgebracht hat.

Vielleicht ist es bei dir auch ein Flohmarktfund, eine scheussliche Kommode oder ein grauenhaft gemusterter Sessel, von dem du dich aber einfach nicht trennen kannst. Wir wollen eure hässlichsten (Lieblings-)Stücke sehen! Zeig uns deine fragwürdigsten Besitztümer und schreib uns, warum du dich nicht von ihnen trennen kannst.

Living-Push

Ihnen gefällt dieser Text und Sie würden gerne mehr solche Artikel lesen? Dann aktivieren Sie den Living-Push: In diesem Kanal lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen. Wir zeigen Ihnen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Living-Kanal aktivieren.

Fehler gefunden?Jetzt Melden.