Rückruf-Ticker

Der deutsche Harddiscounter Netto ruft ein Fischfilet zurück. Grund: Es könnte weisse Kunststoffteile enthalten.

Lidl ruft Gouda mit blauen Kunststoffteilen zurück

Der niederländische Hersteller Delicateur hat eine Rückrufaktion für Gouda-Käse gestartet. Das Produkt könnte blaue Kunststofffremdkörper enthalten, wie Lidl Deutschland in einer Mitteilung schreibt. Kunden sollten den Käse aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr keinesfalls konsumieren.

Der Discounter verkaufte das betroffene Produkt «Milbona Gouda jung gerieben, mindestens 7 Wochen gereift, 250g» in den deutschen Bundesländern Hessen, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Lidl Schweiz ist vom Rückruf nicht betroffen, wie eine Sprecherin zu 20 Minuten sagt.

Lidl habe das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen. Kunden erhielten bei Rückgabe in Lidl-Filialen auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück. Sie erkennen an drei Details, ob ihr Käse Plastik enthält. Betroffen sind Chargen mit der Losnummer 893839538051060191224 und dem Identitätskennzeichen NL Z 0507 i EG. Das Mindesthaltbarkeitsdatum des betroffenen Produkts ist der 23.03.2020.

In diesem Tiefkühlfisch steckt Plastik drin

Ein Fischfilet der Firma Pickenpack Seafoods muss zurückgerufen werden. Der Grund: Es könnten weisse Kunststoffteile in einzelnen Packungen enthalten sein. Der Tiefkühlfisch wird von der Supermarktkette Netto Marken-Discount verkauft. Es handelt sich um das Produkt Seagold Schlemmerfilet à la Italia in der 400-Gramm-Packung, wie Netto schreibt.

Weiter kann das Produkt über die Chargennummer L9338 oder das Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2020 identifiziert werden. Beide Angaben befinden sich auf der schmalen Seite der Verpackung. Der Verkauf der Ware ist laut Netto inzwischen gestoppt worden. Die Firma Pickenpack Seafoods hat sofort reagiert und das Produkt aus dem Verkauf genommen.

Kunden, die das Fischfilet gekauft haben, erhalten bei Netto gegen Vorlage der leeren Verpackung oder des entsprechenden Kassenbons ihr Geld zurück. Andere Produkte von der Marke Pickenpack Seafoods seien nicht betroffen und könnten ohne Sorge verzehrt werden.

0 Kommentare